[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

SPD VAG Mitgliederversammlung in Winningen :

Kommunales

Marc Ruland überreicht das Parteibuch an Neumitglied Kay Kessler

Gut 2 Jahre nach ihrer Gründung war jetzt die Neuwahl eines Vorstandes für die SPD-VAG Rhein-Mosel erforderlich. Die Verbandsgemeinde –Arbeitsgemeinschaft (VAG) ist eine Plattform der SPD-Ortsvereine aus der VG-Rhein-Mosel.

Eine  stattliche Zahl  von SPD-Mitgliedern aus der VG traf sich kürzlich in Winningen, im Weinhaus Hoffnung, zu einer  Mitgliederversammlung. Als willkommener Gast der Veranstaltung konnte auch der SPD-Kreisvorsitzende und MdL Marc Ruland begrüßt werden.

Wiedergewählt wurde der „alte“ Vorstand, mit dem Vorsitzenden Helmut Schreiber  (dem ehemaligen Bürgermeister der VG-Rhens), dem Stellvertreter Klaus Frevel und dem Kassierer Helmut Ackermann (beide sind aktive SPD-Vertreter im VG-Rat).

In der nachfolgenden Aussprache kam es zu einem lebhaften Informations- und Meinungsaustausch. Aus den besonders am Fremdenverkehr partizipierenden Gemeinden wird eine professionellere Unterstützung aus der VG gefordert. Auch die mangelhafte Unterstützung der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer durch die VG wurde kritisiert. Hier besteht die Gefahr, dass deshalb freiwillige Helfer ihr Engagement beenden. Erstaunt war man auch über den „Maulkorb-Erlass“ des VG-Bürgermeisters. VG-Mitarbeiter dürfen Auskünfte nur noch an Ortsbürgermeister, nicht aber an gewählte Vertreter der Ortsgemeinden geben. Positiv wurde die Ernennung eines hauptamtlichen Feuerwehrleiters gesehen. Die immer komplexeren Aufgaben der Feuerwehren, nicht nur beim Brandschutz, machen dies zur Unterstützung  der Ehrenamtlichen notwendig.

Die Landtagswahl bot ebenfalls reichlich Stoff für Diskussionen. Man ist sich bewusst, dass das gute Ergebnis der SPD in der VG im nicht unerheblichen Maße der Spitzenkandidatin Malu Dreier geschuldet war, wobei man aber auch örtliche Einflüsse nicht außer Acht lassen kann. Mit der AfD und ihren Themen müssen sich zukünftig auch die SPD-Gruppierungen vor Ort verstärkt auseinandersetzen.

 

- Zum Seitenanfang.