[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Nachrichten zum Thema Aktuell :

Sozialdemokratie wird für die Landratswahl 2016 keinen Kandidaten nominieren

 

Veröffentlicht am 25.04.2016

Am Samstag, dem 27. Februar 2016 hat die SPD Rhens den Spendenscheck über insgesamt 777 Euro an das Obdachlosenrestaurant "Mampf" in Koblenz Lützel übergeben. Es handelte sich hierbei um das aufgerundete Spendenergebnis der Sammelaktion im Dezember 2015.  

Bei diesem Termin wurde festgestellt, dass das Mampf seit 1995 von der SPD Rhens unterstützt wird. Erich Weber, der den Scheck entgegennahm,  bedankte sich für diese Treue und war gerne bereit, Martina Luig-Kaspari, Kandidatin der SPD für den rheinland-pfälzischen Landtag, die die Rhenser Genossen begleitete, über die Entwicklung und die Arbeit des Mampf zu informieren. 

Das Mampf bietet in Koblenz Lützel neben Sozialberatung und Streetwork für Menschen ohne Wohnung und für Mitbürger in besonderen sozialen Schwierigkeiten von Montags bis Samstags, 9.00 - 15.00 Uhr, eine Aufenthaltsmöglichkeit, Zuspruch und eine warme Mahlzeit. Herr Weber betonte, das die Zahl der ausgegebenen Essen und der betreuten Personen deutlich angestiegen ist. Auch hieran zeigt sich sehr eindringlich, wie unverzichtbar die Arbeit des Mampf und seiner engagierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist. 

In diesem Jahr stehen dringend notwendige Renovierungen der Räumlichkieten und der Küchenausstattung auf dem Plan, so dass das Mampf noch intensiver als normalerweise auf jede Spende angewiesen ist. Gerne werden auch Einzelspenden angenommen. Kontakt: Förderverein Mampf, Erich Weber, Tel. 0261/16992 oder wenden Sie sich an die SPD Rhens, Christine Goebel, Tel. 02628/9883129

Begleitet wurde die SPD Rhens bei der Spendenübergabe auch von dem Fernsehmagazin "Wir in Rhens", so dass Sie sich bei dem nächsten Sendetermin auch dort über die Scheckübergabe informieren können. 

Veröffentlicht am 01.03.2016

Mit der Fusion der beiden ehemaligen Verbandsgemeinden Rhens und Untermosel zu der aktuellen Verbandsgemeinde Rhein-Mosel war auch eine Entscheidung über den Umgang mit den beiden Verwaltungsgebäuden in Rhens und Kobern-Gondorf zu treffen. Zur Vorbereitung dieser Entscheidung wurde die Kommunalbau Rheinland-Pfalz mit einer sogenannten "Variantenuntersuchung" beauftragt. Das Ergebnis dieser Untersuchung wurde am 30. September 2015 vorgestellt. Es war sehr schnell klar, wie die Entscheidung der Mehrheit des Rates aussehen würde und dies hat sich in der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 15. Februar 2016 auch so bestätigt. Mit lediglich 5 Gegenstimmen, die aus den Fraktionen der SPD und der CDU kamen, wurde die Variante b des Gutachtens angenommen, d.h. die Sanierung und deutliche Erweiterung des Verwaltungsgebäudes in Kobern Gondorf. Während in Rhens ein Bürgerbüro und eine Touristikinformation verbleibt. Dieser Beschlussvorschlag war auf Einwand von CDU und SPD vorher noch abgewandelt worden, weil die ursprüngliche Formulierung eine vollständige "Aufgabe des Verwaltungsgfebäudes" vorsah. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Dr. Christine Goebel sprach sich in der Sitzung deutlich gegen die Mehrheitsmeinung aus: "Es wird heute keine einstimmige Entscheidung in dieser Frage geben. Es ist in diesem Gremium kein Geheimnis, dass ich mich auch während der Fusionsverhandlungen zum einen für die Fusion selbst, als auch für den Erhalt und die parallele Weiternutzung der beiden Verwaltungsgebäude in Rhens und Kobern-Gondorf ausgesprochen habe. 

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der Fortbestand der beiden Verwaltungsgebäude eine wichtige Grundlage und die graoße Chance für eine umfangreiche Neustrukturierung der Verwaltung unserer Verbandsgemeinde sein könnte. Und dies unter Einbeziehung aller Bürgerinnen und Bürger an Mosel und Rhein. Nicht nur der Raumbedarf ist mit diesen beiden Gebäuden und dem geplanten Anbau in Kobern völlig ausreichend gedeckt, es bleibt auch die Nähe der Kernbereiche der Verwaltung zu den Menschen und zwar an Rhein und Mosel erhalten.

Das von Anfang an fest mit einer eindeutigen Mehrheitsentscheidung für die ausschließliche Sanierung und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes Kobern-Gondorf gerechnet wurde, zeigt auch der hier heute zur Entscheidung vorliegende Haushaltsentwurf. Bereits lange vor der Entscheidung über die Frage der Verwaltungsgebäude war hier die Variante Kobern Gondorf als gegeben formuliert. Das finde ich sehr schade und nicht sehr förderlich im Sinne einer Akzeptanz der Fusion innerhalb der Bevölkerung.

Eine Entscheidung für die ausschließliche Sanierung und Erweiterung Kobern-Gondorf mag vielleicht für den Bürgermeister selbst mit zahlreichen Vorteilen und Bequemlichkeiten verbunden sein, obwohl ich diese im Zeitalter moderner Kommunikationsmöglichkeiten für marginal halte. Im Sinne einer höchstmöglichen Bürgernähe und im Sinne eines positiven und akzeptierten Zusammenwachsens der jungen Verbandsgemeinde ist diese Entscheidung meiner Meinung nach nicht. Dementsprechnd lehne ich die auschließliche Sanierung und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes Kobern Gondorf ab und spreche mich für den Erhalt und die Nutzung beider Gebäude aus."

Veröffentlicht am 20.02.2016

Martina Luig-Kaspari mit Berthold Kron

Am 13. März 2016 ist die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz. Wieder sind alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, ihre Stimme abzugeben, um damit die Zusammensetzung des neuen Landtages in Mainz zu bestimmen. In diesem Zusammenhang gibt es vielerlei Möglichkeiten, die Landtagskandidaten auch persönlich kennenzulernen und sich einen Eindruck von ihnen und ihrer Arbeit zu verschaffen. Die Kandidatin der SPD für den hiesigen Wahlkreis, Martina Luig- Kaspari,  ist derzeit auch in Rhens unterwegs, um sich den Bürgerinnen und Bürgern  vorzustellen und ihre Fragen zu beantworten. In dieser Woche wurde sie von dem stellvertretendem Ortsvereinsvorsitzenden und Stadtratsmitglied der SPD, Berthold Kron, begleitet. Die beiden konnten viele interessante Gespräche führen, so dass die Kandidatin mit ihren Hausbesuchen sehr zufrieden war und sich bei Berthold Kron für seine engagierte Begleitung bedankte. 

Veröffentlicht am 19.02.2016

Die regelmäßigen Klausursitzungen der SPD Fraktion im Stadtrat Rhens sind mittlerweile eine gute Tradition in der kommunalpolitischen Arbeit. Die Mitglieder der Fraktion bringen sich dabei gegenseitig auf den neuesten Stand der Information. Probleme, Defizite in der Kommunalpolitik und Ideen können ausführlich diskutiert werden. Die Mitglieder der Fraktion, die noch wenig Erfahrung mit der Kommunalpolitik und ihren "Tücken" haben, haben hier ohne Zeitdruck die Möglichkeit, sich Informationen und Erklärungen zu holen. Diese Sitzungen sind die beste Grundlage für den sehr guten Zusammenhalt innerhalb der Fraktion und die optimale Vorbereitung für eine engagierte Oppositionearbeit im Stadtrat Rhens.

Veröffentlicht am 16.02.2016

Mit wie viel Engagement, Begeisterung, pädagogischer und organisatorischer Kompetenz unsere Kinder im Kindergarten St. Theresia tagtäglich betreut werden, wissen nicht nur die Eltern der betreuten Kinder. Auch die SPD Rhens konnte sich bei ihrem Besuch am 27. Januar davon überzeugen.

Veröffentlicht am 02.02.2009

Die Bemühungen der SPD Rhens, die berechtigten Interessen der Anlieger und Anwohner sowie der Stadt Rhens bei dem Neubau der Eisenbahnbrücke in der Langstraße gegenüber der DB Netz AG deutlich zu machen, zeigt erste Erfolge.

Veröffentlicht am 28.01.2009

Die dringend erforderliche Erneuerung der Eisenbahnbrücke in der Langstraße, die von der Deutschen Bahn für das Frühjahr geplant ist, wirft nicht nur für die Anwohner zahlreiche Probleme und Fragen auf.

Veröffentlicht am 12.01.2009

Anlässlich des 60. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat der Vizekanzler, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, für eine globale Verantwortungspartnerschaft geworben. Es gehe weltweit um die Durchsetzung sozialer und politischer Rechte. Dafür müsse auch die politische Globalisierung vorangetrieben werden.

Veröffentlicht am 12.12.2008

- Zum Seitenanfang.